Parashat „Schmini/achten“ ist der dritte Parasha/Abschnitt von 3. Buch Mose. Die Parasha beginnt mit 3. Mose, Kapitel 9, Vers 1 und endet im Kapitel 11, Vers 47.

Die Zeremonie von Aharon und seinen Söhnen endet am achten Tag mit der Opfergabe, wenn Aharon und Moshe die ganze Nation segnen und die Herrlichkeit Gottes nach mehreren Wochen der Abwesenheit wieder auf allen Menschen erscheint. Deshalb heisst diese Parasha auch Shemini, was Achter Tag bedeutet.

 

Der Name der Parasha stammt aus dem ersten Vers und Wort:1Und am achten Tage rief Mose Aaron und seine Söhne und die Ältesten in Israel 2 und sprach zu Aaron: Nimm dir einen jungen Stier zum Sündopfer und einen Widder zum Brandopfer, beide ohne Fehler, und bringe sie vor den HERRN. 3 Und rede mit den Israeliten und sprich: Nehmt einen Ziegenbock zum Sündopfer und ein Kalb und ein Lamm, beide ein Jahr alt und ohne Fehler, zum Brandopfer 4 und einen Stier und einen Widder zum Dankopfer, dass wir sie vor dem HERRN opfern, und ein Speisopfer, mit Öl vermengt. Denn heute wird euch der HERR erscheinen.“

 

Der erste Teil der Parasha/Einheit befasst sich mit den Ereignissen des achten Tages, der nach dem Moses die ganze Arbeit in der Stiftshütte erledigte und Aaron und seine Söhne für den Moment ausbildete, in dem sie offiziell den Priestertumsstab in der Stiftshütte erhalten werden.

Im zweiten Teil der Parahsa erscheinen die Gesetze verbotener Lebensmittel und ein kurzes Detail der Gesetze der Reinheit und Unreinheit.

 

Das erste Opfer Aarons und seiner Söhne

Am achten Tag Monat Nissan versammelte Mose alle Israeliten in der Nähe der Stiftshütte und sagte er ihnen "Dies ist der Tag, an dem der Herr sich euch zeigen wird".

Dann rief er seinen Bruder an:

"Tritt zum Altar und bringe dein Sündenopfer und dein Brandopfer dar und entsühne dich und das Volk. Danach bringe die Opfergabe des Volks dar und entsühne es auch, wie der HERR geboten hat."

Aaron schlachtete die Sündenopfer und brachte sie auf den Altar; Er opferte auch ein Brandopfer, und schliesslich hob er die Hände und gab dem Volk einen priesterlichen Segen:


"Der HERR segne dich und behüte dich;
der HERR lasse sein Angesicht leuchten über dir und sei dir gnädig;
der HERR hebe sein Angesicht über dich und gebe dir Frieden.

 

Dann gingen Mose und Aaron allein in die Stiftshütte, wo Mose seinem Bruder das Geheimnis des Weihrauchs lehrte - die auf dem besonderen Altar dafür geopfert wurde - und als sie herauskamen, boten sie dem Volk einen gemeinsamen Segen an.

Und hier kommt der lang erwartete Moment: Feuer ging aus von dem HERRN/vom Himmel herab und verzehrte das Brandopfer und das Fett auf dem Altar.

Die göttliche Offenbarung gefiel den Israeliten. Sie wussten, dass sie jetzt der Sünde des Kalbes vergeben wurden! Sie fielen ab und lobten und bedankten sich dem Schöpfer der Welt.

 

Der Tod Nadabs und Abihus

Eine Tragödie mitten in der Feier

Inmitten dieses hochgeistigen und freudigen Tages, der glückverheissenden Momente der Einweihung der Stiftshütte passierte auch ein schrecklicher tragischer Unfall.

Nadabs und Abihus, zwei von Aarons Söhnen erlebten einen sehr heroischen Moment, jeder von Ihnen nahmen seine Räucherpfanne und taten mehr Feuer darein und legten zusätzliches Rauchwerk darauf, welches Gott ihnen nicht geboten hatte. (Eine fremde Feier) Das Feuer auf den Altar flammte hoch und hat die beiden Söhne Ahrons zu Tode verbrannt.

Man kann aus dem schrecklichen Zwischenfall lernen: Wie wichtig ist es, vorsichtig Massnahmen zu treffen und genau nach Gottes Anweisungen zu leben / oder mit den Folgen des Ungehorsams umgehen zu müssen!  Wie gefährlich es sein kann, wenn man zu viel oder zu wenig der Anweisungen von „haShem“ erfüllen tut.

Moses versuchte seinen Bruder zu trösten und sagte: Der Tod Ihrer Söhne zeigt, dass sie ein hohes spirituelles Wesenheit hatten und Gott sehr nahe standen. Aaron schweigt und sagte seinen Bruder Mose für seinen trösteten Wörter nichts.

 

Die Heiligkeit und Heiligsein/Kdusha, Kadosh:

Der erste Teil der Parasha behandelt die Einweihung der Mishkan.

Heiligkeit ist eine spirituelle, metaphysische Entität, die nur unsere Seele wahrnehmen kann.

Seit mehreren Kapiteln lesen wir über den Bau der Mishkan, vom Sammeln, bauen bis hin zur

Einweihung und man spricht über die Heiligkeit / Kodesh.

 

Was ist Heiligkeit/Kodesh? Nun, das Wort "Kodesh" hat eine Verbindung von Trennung und Unterscheidung.

 

Am Freitagabend führen wir die Kiddush - Zeremonie durch, um zwischen dem Shabbat und dem Rest der Woche zu unterscheiden.

Bei der Hochzeitszeremonie unter der Chuppa trennt sich das Paar in einen separaten und einzigartigen Status, der von jeder anderen Person auf der Welt völlig getrennt ist.

Die Heiligkeit ist eine Unterscheidung und Unterteilung zwischen der Materie und das Geistige der Welt.
In der Mishakan war die Schina, von IHR ist alles gekommen und bewahrt worden.

 

Der Unfall der Nadav und Avihu, den Söhnen von Ahron passierte, geschah dadurch, dass sie aus ihrer Arbeit noch besser und mehr machen wollten, als man ihnen geboten hatte. Ihr Körper konnte diese starke Heiligkeit nicht aushalten. Es ist so, als wenn man ohne Schutz in einem Reaktor mehr Brandfeuer legen würde.

 

Gott Anbetung wie auch G-ttes Namen nennen, soll als Selbstschutz gerecht gelernt werden,
man soll nicht von dem eigenen Gefühl sich leiten lassen, sondern Gottes Name sowie die Opfergabe genau nach gegebener Vorschrift machen. Das ist der Grund warum jüdische Menschen schon von klein auf schon lesen und schreiben lernen, um die Gesetze und Anweisungen genau zu studieren um diese zu befolgen. Die Völker, die kein Priester Volk sind, erhielten einen anderen Bestimmungsweg und sind zum Selbstschutz davon schon im Voraus von den jüdischen Gesetzen befreit worden.

 

Trauer-Gebote/Gesetze

Der plötzliche Tod von Aarons Söhne führte zu einer Situation, in der Aharon und seine anderen zwei Söhne, die gerade Sohn oder Bruder verloren hatten, in die halachische/Gesetzgebung Definition von „Onan“ die Zwischenzeit - unmittelbar nach dem Tod eines Verwandten und vor seiner Beerdigung.

Mose sagt ihnen, dass sie keine routinemässigen Trauergesetze praktizieren dürfen, da ihrer Kleider eingeweiht sind, dürfen sie weder ihre Kleider zerreissen oder aus der Stiftshütte raus, wenn sie dies tun oder raus gehen werden sie sterben.

Das ganze Volk Israel wird für Sie um den grossen Verlust trauern. Er befahl Aarons Cousins ​​- Mischaël und Elizafan, die Leichen aus der Stiftshütte zu entfernen. Ausserdem gab er ihnen auf göttlichen Befehl in der der Zwischenzeit der Trauer, die Zeremonie weiterzuführen und von den Opfern an diesem Tag essen müssen.

An diesem Tag wurden verschiedene Arten von Opfern gebracht: einige von ihnen waren besonderes anlässlich der Einweihung des Tabernakels und einige Routine Opfer, welche regelmässig im Tabernakel geopfert werden sollen. Aaron und seine Söhne gehorchten Gottes Lehre und assen nur von den besonderen für die Einweihungsopfergabe und als Mose sie um eine Erklärung bat, argumentierte Aaron, dass die göttliche Ordnung für die „Zwischen-trauer-zeit“ ist nur auf die besonderen Opfergabe und nicht die Ordentliche bezogen sind.

Moses hörte Aarons Erklärung und dankte ihm.

 

Der zweite Teil befasst sich über die Regeln für Tiere, die zu Essen erlaubt oder verboten sind.

Das ist einzigartig für die Gesetze der Kashrut, die nicht nur die Tiere schützen, sondern auch die Gesundheit des Körpers und der Seele der Menschen, die diese Regeln einhalten:

  1. Tiergerecht:
    Es sind nur die Tiere erlaubt, die man sofort bewusstlos machen kann, damit sie keinerlei Schmerzen spüren.

     
  2. Körperliche Gesundheit:
    Das erlaubte Fleisch darf weder krank noch verletzt sein. Man muss die Innereien kontrollieren. Je nach Färbung der Innereien weiss man, ob das gesamte Fleisch verdorben ist, oder nur das jeweilige Organ entfernt werden soll.

     
  3. Wilde Tiere sind verboten:
    da sie Fleischfresser sind und die Jagdbeute kann Bakterien und Viren enthalten, die ansteckend sind und letztendlich auf den Menschen übertragen werden können. Wie zum Beispiel das AIDS Virus, welches in Afrika ursprünglich eine Krankheit bei Affen war, welches vom Affen auf den Menschen übertragen wurde und heute auf allen Kontinenten Verbreitung gefunden hat.

     
  4. Gesundheit der Seele:
    Verbot wilde Tiere und Ass Fresser zu essen, da diese nicht nur die körperliche, sondern auch unsere Selle negativ beeinflussen kann.

 

Koscheres Gesetz Reine und unreine Tiere

Der Schöpfer der Welt unterrichtete Moshe und Aaron über die Gesetze von Koscher und wie man die koscheren Tiere und diejenigen identifiziert, die nicht koscher sind.

Unter anderem die verbotenen Tiere (einschliesslich Schwein, Kaninchen, Kamel und Hasen), die Vögel und die Kriechtiere, von denen das Essen verboten ist.

 

Die unreinen Tiere sollten nicht nur nicht gegessen werden, sondern es ist sogar verboten das Aas zu berühren oder zu tragen.
Wer es berührt hat und unrein geworden ist muss sich bis Abend in einer Mikva/Wasser reinigen und bis zum Abend warten. Wenn das Aas in einem Ton- oder Keramikgefäss berührt, kann man es nicht reinigen und muss es wegwerfen. Das Berühren und Essen unreinen Aases bringt auch nreinheit mit sich.

 

Diese koscheren Gesetze wurden besonders den Kindern Israel gegeben, um Gott anzubeten und ihm zu ähneln.
„Darum sollt ihr heilig sein, denn ich bin heilig.“

„Denn ich bin der HERR, euer Gott. Darum sollt ihr euch heiligen, sodass ihr heilig werdet, denn ich bin heilig; und ihr sollt euch nicht selbst unrein machen an irgendeinem Getier, das auf der Erde kriecht. 45 Denn ich bin der HERR, der euch aus Ägyptenland geführt hat, dass ich euer Gott sei.

Darum sollt ihr heilig sein, denn ich bin heilig.“

 

Link:

1, TUMAH“ UNREINHEIT UND „TAHARA“ / REINHEIT

2. WIRD DAS JÜDISCHE VERHALTEN, DIE SEELE TEILWEISE AUCH VON DER ERHÄRTUNG BEEINFLUSST?

3. DIE WISSENSCHAFT BESTÄTIGT ERST NACH 3300 JAHREN DIE THORA

 

Sabbat shalom umvorach!

Gesengter Sabbat Gesundheit, Frieden und Lieben über alle!

 

EINE RICHTUNG FINDEN /Rabbiner Nachman

Lieber Gott,
ich brauche Deine Führung.
Weise mir die Richtung im Leben,
denn die sinnlosen Verlockungen
dieser Welt
haben mich im Griff.

Gib, dass ich über
die groben Notwendigkeiten
meines täglichen Lebensunterhalts
hinaussehen kann.

Gib, dass ich tiefe Freude finde
an dem, was wirklich kostbar ist -
an der Schönheit meiner Beziehung
zu Dir, lieber Gott.
AMEN!

 

 

 

Fanden Sie es interessant, schicken Sie die Parasha dieser Woche an Ihre Freunde und Bekannten weiter.

 

Herzlichen Dank!

Werden Sie jetzt Mitglied

und profitieren Sie!