Abrahams Berufung

1. Mose Kapitel 12

Abrahams Berufung

Die Christliche Welt anerkannt die Bibel, und sind dadurch ein Teil von Abraham gesegneten Nachkommen; „und in dir sollen gesegnet werden alle Geschlechter auf Erden.“

 

Die Überlieferungs-Thora erzählt;
Als Abram geboren wurde, leuchtete am Himmel ein Stern.

Die damaligen Gelehrten deuteten dieses Ereignis als Geburt eines grossen Königs.

Als König Nimrod das hörte, befahl er, alle Neugeborenen zu töten.

Nachor, der Vater von Abram, versteckte sein Kind in einer Höhle und so geschah es, dass Abram gerettet wurde.

Eine andere Geschichte erzählt wie Avram (im Laden seinem Vater im Hof der König) alle Skulpturen zerstört hat. Als ihn seinem Vater Zustellung gefragt hat, warum er das gemacht hat? Antwortete er, die Skulpturen haben sich gegenseitig gestritten wer von ihnen der mächtiger ist, und plötzlich fingen sie an sich gegenseitig zu zerstören.
Sein Vater hat sich geärgert und sagte ihn: „was redest du da, die Skulpturen können sich doch nicht bewegen!“
Da antwortete ihn Avram, ob sein Ohr hört was seiner Mund Spricht.

Bevor G’tt Avram zu Väter aller Nationen gesegnet hat, musste Avram eine letzte Versuchung um die Glaube durchgehen. König Nimrod hat ihn ins Feuer geworfen, und sagte ihn, er soll sein Glaube aufgeben, oder wenn dein Gott so mächtig ist, dann soll er dich von den Feuer retten. Avram stand der Versuchung, und war bereit um seinen Glauben ins Feuer geworfen zu werden, obwohl er nicht mit Sicherheit wusste, dass Gott ihn von der Feuer retten würde.

 

Die Bibel erwähnt Abram erst als er 75 Jahre alt war. Erst als ihn der HERR zum ersten Mal sprach.

Abram heisst in Hebräischen Av-Ram. Av bedeutet „Vater“ und Ram bedeutet „hoch, erhaben“. Avram ist der Vater aller monotheistischen Religionen. Seine Nachkommen Ismael und Jzack und dessen zwei Söhne Jakob und Esab waren alle auch Väter von Nationen, und so wurde Abram der Gründer und Vater aller Väter in der physischen Welt.

 

1. Mose 12/1 „Und der HERR sprach zu Abram (Av-ram): Gehe aus deinem Vaterlande und von deiner Freundschaft (Heimatland) und aus deines Vaters Hause in ein Land, das ich dir zeigen will. 2 Und ich will dich zum großen Volk machen und will dich segnen und dir einen großen Namen machen, und sollst ein Segen seinIch will segnen, die dich segnen, und verfluchen, die dich verfluchen; und in dir sollen gesegnet werden alle Geschlechter auf Erden.“

 

„Gehe aus deinem Vaterlande und von deiner Freundschaft (Heimatland) und aus deines Vaters Hause;“

Da die Bibel sehr kurz gefasst ist, zeigen solche Wiederholungen, dass dahinter eine wichtige Botschaft steht.

Jeder Mensch ist mit der Erziehung, die er in seiner Kindheit erhalten hat, tief mit dem Vaterhaus verbunden. Das ist der Rucksack, den jede und jeder mit sich lebenslang mit sich trägt.

Für alle bleibt die Ortschaft, wo er oder sie geboren sind, die Heimat mit ihrer starken Bindung.

 

Der HERR gebot Abram, er solle sich aus dieser tiefen Bindung (Vaterland, Heimat, Vaterhaus) lösen und einen völlig anderen Weg einschlagen. Nicht irgendeinen Weg, sondern einen bestimmten Weg mit einer Ziellinie, die der HERR ihm zeigen würde.

 

Abram war der erste Hebräer „Ivri“-Hebräer. „Ivri“ wird aus dem Satz „min haEver haSheni“ abgeleitet und bedeutet „von der anderen Ufer-Seite“. Der HERR wollte, dass Abram sich von dieser Uferseite, wo die ganze Menschheit tief im Götzendienst versunken war, trennte, um auf die andere völlig neue Seite zu gehen.

Nun stand Abram ganz alleine auf einer Uferseite und auf der anderen Seite stand die ganze Menschheit, alles Götzendiener!

 

2“Und ich will dich zum großen Volk machen und will dich segnen und dir einen großen Namen machen, und sollst ein Segen sein.“

„Ich will dich zum großen Volk machen“.

Abram wird nicht mehr alleine auf diesem Weg gehen, sondern er wird mit seinen Nachkommen zu einem grossen Volk werden, und er wird auf diesem Weg gesegnet sein. Viele werden seinen Namen hören und sich ihm anschliessen. Durch ihn, Abram, wird dieser Weg ein Segen sein für alle.

 

 3“Ich will segnen, die dich segnen, und verfluchen, die dich verfluchen; und in dir sollen gesegnet werden alle (Familien) Geschlechter auf Erden.“

Jeder, der Abrams Weg segnet und mit ihm zieht, wird auch gesegnet sein. Abrams Weg/Gottes-Wege, ist der Weg der Brüderlichkeit, der Menschenwürde und des Friedens. Das ist der Weg der Sicherheit, denn alle, die in solch einer Gesellschaft leben - selbst wenn sie selber nicht danach leben - werden gesegnet sein.

 

Hätten die Nationen gewusst, wie viel Segen über sie kommt, wenn sie jüdische Bevölkerung in sich beherbergen, hätten sie mit alle kraft sie behalten wollen, anstatt sie verjagen und töten.
Jüdisches Leben hat Segen, Erfolg und Überfluss an die Bevölkerung gebracht, hauptsächlich wegen zwei wichtige Gründen: Das erste, weil die jüdische Volk konnte lesen und schreiben, und damit haben sie die die Wirtschaft und Verwaltung erfolgreich angekurbelt. Die zweite Grund, weil sie in die Synagogen mit dem Gebet weiterhin Opfergabe mit dem Lippen gebracht haben. Dies hat von Oben nach unten auf diesen Ortschaft viel Segen und Gute gebracht.
Damals im Tempel würden (ausser der tägliche Gabe) jedes Jahr in Laubhüttenfest zusätzlich 70 Stiere für die 70 Weltnationen geopfert worden. Der Ort wo das Tempel gebaut ist, ist die Tor zum Himmel, von dort alles geistige Gute für die ganzen Welt hinauf und herab kommt.

Seit dem es zerstört ist, und die Weg versigelt ist, beten die Juden in der Synagogen auch für alle Nationen.

Zusätzliche Beispiele für diesen sichern und friedlichen Weg gibt uns auch die Schweiz. Die Schweiz hat in ihren 700 Jahren des Bestehens ihre Verfassung geachtet und auch danach gelebt. So durfte sie auch mehrheitlich in Frieden leben. Sie war geschützt von Feinden die von aussen kamen, und auch gegen innere Feinde. Niemand bekam den Floh ins Ohr gesetzt, die Schweiz anzugreifen.

Und wer in einer Gesellschaft lebt, wo die Menschen nicht geachtet werden, wo nicht in Brüderlichkeit gelebt wird, und wo der gewalttätige Weg beschritten wird, da wird ein trauriges Ziel erreicht, ein Fluch lastet auf solch einer Gesellschaft, als Resultat ihrer Taten. Ein Beispiel solche Tohu-vavohu Zustand liefert uns heute die ISIS. Sie bringen nur Tot und Verwüstung überall wo sie sind.

Wir allen sitzen auf einem Boot das „Erde“ heisst, und wenn wir das Boot zu fest rütteln, dann sinkt es und mit ihm alle Insassen, auch die Unschuldigen.

 

„und in dir sollen gesegnet werden alle (Familien) Geschlechter auf Erden.“

Egal welchen Weg die Menschheit gehen wird, manchmal den friedlichen und manchmal den gewalttätigen Weg, am Schluss werden alle Väter und ihre 70 Familien/Nationen gesegnet sein. Alle Menschen werden am Schluss mit Abraham ziehen und in dem Land ankommen, wo sie friedlich zusammen in Sicherheit leben werden. Avram wird nicht mehr erhabener Vater genannt werden, sondern Av-ra-ham, was „Vater/Gründer vieler Nationen“ bedeutet.

 

Wir haben hier von einem zweiten Bund gelesen, einem Bund, den der HERR mit uns Menschen geschlossen hat.

Beim ersten Bund, nach der Sintflut, versprach der HERR, dass die Menschheit nie wieder solch eine Naturkatastrophe, die alles Leben auf Erden ausgelöscht hat, erleben wird.

Beim zweiten Bund verspricht der HERR, dass er sich selber aktiv in die Geschichte einmischen und dafür sorgen will, dass die Ziele, die er für uns Menschen gesetzt hat, erreicht werden, egal welchen Weg wir gegangen sind. Jesaja 60/22, verspricht der HERR;: 22Aus dem Kleinsten sollen tausend werden und aus dem Geringsten eine mächtiges Volk. Ich, der HERR, will solches zu seiner Zeit eilend ausrichten.

Die Christliche Welt ist teilweise durch Ismael und Esav Blutverwandten mit Abraham. Doch die meiste sind durch anerkennen der Bibel und ihr Botschaft, und glauben auf G‘tt Abraham, mit der geistigen Welt mit ihm verbunden.

Das Geistige und Materie Welt waren Ursprung Eins und unterteilten sich zu zwei auseinander Welten, um am Schluss wird sich beiden Welten sich vereinen. 1. Moses „Am Anfang schuf Gott Himmel und Erde“
und  Jesaja 65/ 22 Denn gleichwie der neue Himmel und die neue Erde, die ich mache, vor mir stehen, spricht der HERR,

Auch Adam war am Anfang Mann und Frau, wurde entzweit um später durch Heirat der Mann und Frau sich vereinen.  1. Moses 2/ 24 Darum wird ein Mann Vater und Mutter verlassen und an seinem Weibe hangen, und sie werden sein ein Fleisch.

 

Die Menschheit war auch Ursprung Eins und in Turm von Babylons hat sich zu 70 Haupt-Nationen unterteilt, um später alle Nationen werden friedlich unter einem G‘tt leben.
1. Moses 11/ Also zerstreute sie der HERR von dort alle Länder, daß sie mußten aufhören die Stadt zu bauen.
Jesaja 11/ 9  : denn das Land ist voll Erkenntnis des HERRN, wie Wasser das Meer bedeckt.

 

Die Christen waren ein Teil von Volk Israel. Sie haben sich von Judentum abgewendet, um nach der Verheißung am Endzeit, wenn eines neuen Himmels und einer neuen Erde erschufen wird sich zu vereinen.

Jesaja 66/„22 Denn gleichwie der neue Himmel und die neue Erde, die ich mache, vor mir stehen, spricht der HERR, also soll auch euer Same und Name stehen23 Und alles Fleisch wird einen Neumond nach dem andern und einen Sabbat nach dem andern kommen, anzubeten vor mir, spricht der HERR“

 

 

לֹא-יָרֵעוּ וְלֹא-יַשְׁחִיתוּ, בְּכָל-הַר קָדְשִׁי:  כִּי-מָלְאָה הָאָרֶץ, דֵּעָה אֶת-יְהוָה, כַּמַּיִם, לַיָּם מְכַסִּים.

eshaja 11/ 9  Man wird niemand Schaden tun noch verderben auf meinem ganzen heiligen Berge; denn das Land ist voll Erkenntnis des HERRN, wie Wasser das Meer bedeckt“.

 

Werden Sie jetzt Mitglied

und profitieren Sie!