Begriff-Mitzwa/Gebote

Begriff-Mitzwa/Gebote

Begriff-Mitzwa/Gebote

Im Berg Sinai bekam das Volk im Gesamt 613 Geboten und Verboten,
die für alle Nationen, und für alle Zeiten, die bis in der Endzeit gelten wird. (Bis die Vereinigung alle Völker, bis der Maschiach/Erlöser kommen wird)

  • Für die Priestern/Cohen 613 Geboten und Verboten.
    Seit dem Tempel sind 527 Gebote, die für den Tempel gedacht sind, nicht mehr gemacht/aktuell.  (Enthält die grösste Beschreibung in die Thora.)

     
  • Davon für das ganze Volk-Israel sind 68 Geboten und Verboten,
    dass bis heute nachvollziehen wird. In die Synagogen werden heute noch die Opfergabe als Gebete für Volk Israel und die Nationen, die im Tempel gemacht worden sind, weiterhin gelesen/gebetet, sowie Reinheit und Absondern die nur für das Volk bestimmt ist als Priester Volk.
  • Davon für alle die den Gott der Thora Fürchten, sind 30 Geboten und Verboten.
    Das grösste und wichtigste Teil von den 30 Geboten und Verboten, die auch für die Nationen gegeben sind, lernen die christlichen Nationen bereit wie; „nächste liebe“. Die gebliebene restliche Gesetzten, wird für öffne und interessierte Leute, entweder von Rabbiner kurze Zeit davor**, oder von der Mashiach/Erlöser selbst nach der Vereinigung gelernt werden.
    (Seit fast 2000 Jahren, befreit der christliche Glaube ihren Nachgegner automatisch von den 527 Gesetzten, die nur für das Volk Israel bestimmt sind. Wie: sich Absondern, Reinheit, sowie die spezielle Gebete, die nur  für Die Aufgabe des Volks Israel als Priester für die Nationen zu sein gedacht sind.)

 

Alle Gebote haben einen bestimmten Zweck und Ziele.
Nur Gott der Thora Geber kennt der Zweck jeder Einzel Mizwa/Gebote und Verbote.

Jede Mizwa bewirkt in den oberen Bereichen. Wie eine große und komplizierte Maschine, die Sie auf einer bestimmten Taste Aktionen löst, auch wenn der Person, welcher der Taste gedrückt hat keine Ahnung hat, wie die Maschine funktioniert. Auch da der Zweck der Gebote ist uns zur Vollkommenheit zu erheben, auch wenn wir nicht wissen, wie das funktioniert.

Wie zwischen den Gesetzen der Natur einer vollkommenen Harmonie herrscht, das gleiche Maß in allen Geboten herrscht eine einzige harmonische Einheit, die man nichts dazu noch daraus nehmen soll.

Wir leben in einer materiellen Welt. Unserer Körper ist aus Materie. Die Beschäftigung mit Materie ermöglicht es uns die Perfektion zu erreichen, wenn wir die Materie in Übereinstimmung mit den Richtlinien und Verfahren, die in der vorgeschriebene Thora und Mitzwot verwenden.

Keiner hat die gleiche Bestimmung und Aufgabe wie sein Nächster. Jeder Mensch und jedes Volk hat eine andre, und schlussendlich ist jeder ganz allein für sich für seiner Glaubensrichtung alleine verantwortlich. 

 

Liebe und Soziale Gerechtigkeit, Tier und Naturschutz sind die universale Botschaft der Schriften,
der Basis darauf alle Gesetze der Thora geschrieben sind, welche Moses für alle Nationen in Berg Sinai gebracht hat.
So wie der Kreislauf der Natur, Wasser und Luft ihre Form auf vielen verschiedenen Arten verändert. Ohne Sonne, Luft und Wasser kann es kein Leben geben. Den Lebenskreis der Natur verbinden Himmel mit Erde. So ist es auch die Liebe der Haupt Antrieb welcher den Himmel und die Erde verbinden. Ohne die Liebe kann die Menschheit weder in der Geistigen noch auf die Erde/Materie Welt bestehen.

Malachai 3/ 22  Gedenkt des Gesetzes Mose's, meines Knechtes, das ich ihm befohlen habe auf dem Berge Horeb an das ganze Israel samt den Geboten und Rechten. 23 Siehe, ich will euch senden den Propheten Elia, ehe denn da komme der große und schreckliche Tag des HERRN . 

 

Micha 4/ 1 In den letzten Tagen aber wird der Berg, darauf des HERRN Haus ist, fest stehen, höher denn alle Berge, und über die Hügel erhaben sein, und die Völker werden dazu laufen. 2 und viele Heiden werden gehen und sagen: Kommt, laßt uns hinauf zum Berge des HERRN gehen und zum Hause des Gottes Jakobs, daß er uns lehre seine Wege und wir auf seiner Straße wandeln! Denn aus Zion wird das Gesetz (Thora-Lehre) ausgehen und des HERRN Wort aus Jerusalem.

 

Sacharja - Kapitel 8/ 23 So spricht der HERR Zebaoth: Zu der Zeit werden zehn Männer aus allerlei Sprachen der Heiden einen jüdischen Mann bei dem Zipfel ergreifen und sagen: Wir wollen mit euch gehen; denn wir hören, daß Gott mit euch ist.

 

5. Mose - Kapitel 6/20 Wenn dich aber dein Sohn heute oder morgen fragen wird und sagen: Was sind das für Zeugnisse, Gebote und Rechte, die euch der HERR, unser Gott, geboten hat?  21 so sollst du deinem Sohn sagen: Wir waren Knechte des Pharao in Ägypten, und der HERR führte uns aus Ägypten mit mächtiger Hand,  22 und der HERR tat große und böse Zeichen und Wunder an Ägypten und Pharao und allem seinem Hause vor unsern Augen 23 und führte uns von dannen, auf daß er uns einführte und gäbe uns das Land, das er unsern Vätern geschworen hatte; 24 und der HERR hat uns geboten, zu tun nach allen diesen Rechten, daß wir den HERRN, unsern Gott, fürchten, auf daß es uns wohl gehe alle unsre Lebtage, wie es geht heutigestages; 25 und es wird unsre Gerechtigkeit sein vor dem HERRN, unserm Gott, so wir tun und halten alle diese Gebote, wie er uns geboten hat.

 

Werden Sie jetzt Mitglied

und profitieren Sie!