Was hat das Gebet mit Opfergabe zu tun

und warum man Gottes Name nicht laut aussprechen darf

Was hat das Gebet mit Opfergabe zu tun

Was hat das Gebet mit Opfergabe zu tun

und warum man Gottes Name nicht laut aussprechen darf

 

Ich beginne wie das jüdische Gebet aufgebaut ist.

  1. Zuerst beten wir פסוקי זמרה -was Liederverse bedeutet, die zum Grossteil aus Psalmen stammen. (Bei diesem Teil kann es kleine Abweichungen zwischen den verschiedenen jüdischen Strömungen geben)
     
  2. Der zweite Teil ist das persönliche Gebet.
     
  3. Im dritten Teil ist die Opfergabe; welche man heute mündlich macht. Seit der erste Tempel zerstört wurde cr. 750 b.C. und das Volk ins Exil nach Babylon ging, hat uns Gott, als Gefallen, im Gegenzug die Arbeit des Gebets gegeben, dass auch in der Lage ist uns unsere Sünden zu vergeben.

    Als Esra und Nehemia zurück nach Israel gekommen sind um den zweiten Tempel auf zubauen, sahen sie, dass die damalige jüdische Bevölkerung die in Israel geblieben sind mit sich mit den Kanaaniten verhiratet haben. Ab da an, um den erhalt des Jüdischen Volks zu bewahren, wurde das jüdische Gesetzt Moses/Tora verschärft. Ausser den Juden, welch abgesondert lebten, leben alle jüdischen Gemeinschaften/Strömungen bis heute danach. Es gibt sehr kleine Abweichungen zwischen den Traditionen. Jüdische Leute egal welcher Strömung sie angehören, können überall auf der Welt zusammen das Gebet halten.   

    Wie der Prophet Hosea sagte: „Nehmt diese Worte mit euch und bekehrt euch zum HERRN und sprecht zu ihm: Vergib uns alle Sünde und tue uns wohl; „so wollen wir opfern die Farren unsrer Lippen“. Auf Hebräisch steht להעלות פרים שפתיים was frei übersetzt ist; opfert Stiere mit Lippen.

     
  4. Bei dem vierten Teil werden drei Mal in der Woche, in der Synagoge, Thora Lesungen gehalten.

 

Die ersten zwei Teile - die Lieder Verse und das persönliche Gebet, dürfen alle auf der Welt beten, was sogar sehr empfehlenswert ist.

Die Opfergabe Gebet und Thora Lesungen, sind strenge Arbeit und nur für das Jüdisches als Priester Volk erlaubt und verlangt worden.

Ich vermute, dies ist auch der Grund warum man den Früh Christen gesagt hatte, die Opfergabe sei aufgelöst worden, was für die Nationen auch gestimmt hat. Wichtig ist das die Nationen die Opfergabe nicht machen, da es ist Ihnen im Voraus, seit das Jüdische Volk bei Berg Sinai die Gebote bekommen haben, davon befreit wurden und es ihnen sogar verboten worden ist.

 

Das Persönliche Gebet, welches für die jüdischen Leute verfasst worden ist, ist ähnlich wie das Ave-Maira aufgebaut.
Ausserdem kommt im jüdischen Gebetsbuch Gottes Namen mit verschieden Vokalen und Namen vor.

Wie schon erwähnt darf man Gottes Name nicht laut aussprechen. Deshalb wird Je nach Punktierung es als Elokim-als Gott, oder als „HERREN“ ausgesprochen.

Bei diesem Teil des Gebetes wird in der Synagoge zuerst jeder für sich das Gebet mit den Lippen lautlos lesen, dann die ganze Passage mit dem Vorsprecher zusammen widerholt. Der Vorsprecher sagt Gottes Namen auch nicht.
 

Dieses Verbot hat mehrere Gründe, wobei ich nur die zwei wichtigsten erwähne:

Der eine; Gottes Name erzeugt so viele Energien, das wenn man es Laut ausspricht, kann es schnell mehr Schaden als Segen bringen.

Es ist, wie man ein Haus mit Strom direkt von der Hochleitung versorgt ohne einen Transformator dazwischen. Dabei können alle Geräte im Haus zerstört werden.

Der andere Grund ist; Jeder Gottesname spricht eine andere Gottes-Funktion in der Welt an.

Es gibt Gott der Erbarmende, Gott der Gerechte, Gott der Richter, Gott der Vater, u.s.w.

Wenn man an Gott den Erbarmenden betet, aber mit Gott der Richter anspricht, wird man gerichtet.

Was sicher nicht das ist was man erzielen wollte und gut für einen wäre.

Das muss gelernt werden, ich glaube das ist auch der Grund warum man den Früh Christen gesagt hat, man komme nur durch den Sohn an den Vater, damit sie nicht aus Versehen sich selbst schaden würden.

Zitat von Psalm;

Der HERR ist nahe allen, die ihn anrufen, allen, die ihn mit Ernst anrufen. Er tut, was die Gottesfürchtigen begehren, und hört ihr Schreien und hilft ihnen. Der HERR behütet alle, die ihn lieben. So sind wir von Irrtümern sicher und Gott uns nur Gutes geben wird.

Der HERR segne und behüte uns

 

Das Wesen & den Sinn des Gebets, sowie die Kraft/Wirkung des Segens

 

Werden Sie jetzt Mitglied

und profitieren Sie!