Alles über Olivenöl

Alles über Olivenöl

Alles über Olivenöl

Alles über Olivenöl

von Dr. Ronit Nahum ND PHD

Das Olivenöl ist ein wichtiger Nahrungsbestandteil der mediterranen Küche, in erster Linie wegen seiner Verbreitung in der Region, seinem Geschmack und wunderbaren Aroma und der Fähigkeit, jedes mittelmässige Gericht zu einem hervorragenden zu verwandeln.

In Olivenöl wurden auch viele medizinische Eigenschaften entdeckt. Studien zeigen, dass Menschen die regelmässig Olivenöl konsumieren, weniger an Herzkrankheiten oder verstopften Blutgefässen leiden. Olivenöl hat auch sehr positive Auswirkungen auf das Verdauungssystem. Der regelmäßige Verzehr von Olivenöl verbessert Peristaltik (Bewegung) des Dickdarms und erhöht die Sekretion von Gallensalzen (Helfen den Abbau von Fett).

Die gute alte Omas Arzneimittel behandelt erfolgreich bis heute Darm- und Verstopfungsprobleme: Olivenöl mit frisch gepressten Saft von einer halben Zitrone am Morgen auf nüchternen Magen.

Olivenöl ist auch gut für die Haut. Es macht die Haut weich, reduziert die Wahrscheinlichkeit von Infektionen, Ekzemen, behandelt Schuppen und Seborrhoe Arten. Es ist empfohlen Olivenöl sowohl für Innen und auch für Aussenpflege zu kombinieren. 

Aber alle die oben genannten Angaben bezieht sich nur auf rein natürliches Olivenöl.

Was ist natürliches Olivenöl?

Wenn wir als Verbraucher Olivenöl kaufen wollen, stossen wir auf viele Bezeichnungen auf Etiketten mit Namen und Begriffen. Es ist an der Zeit Ordnung in die Olivenölküche zu bringen und die wichtigen Bezeichnungen des Olivenöls zu erklären.

Das erste, was wir auf dem Olivenöl Etikett überprüfen möchten ist die Art in welcher das Öl gepresst wurde. Eine gute Qualität ist kaltgepresstes Öl von FIRST/erste Kaltpressung (übrigens das gilt für jeden Typen gepresstem Öl).

Kaltpressverfahren bezieht sich auf die Gewinnung von Öl, mit Temperaturen die nicht über 38° steigen, ohne Erhitzung und ohne zusätzliche beigefügte Chemikalien.

Heisspressen bezieht sich auf die Gewinnung von Öl bei einer hohen Temperatur von 80° Heizprozess. Dieser Vorgang kann mehr Öl extrahieren - bis zu 50% mehr strecken. Bei raffinierten Ölen werden die Ölsaaten einer Pflanze zerkleinert und unter Wärmezufuhr ausgepresst. So fällt der Ölgewinn bedeutend höher aus. Im so genannten Extraktionsprozess werden mit Hilfe eines chemischen Lösemittels auch noch kleinste Fettreste aus den Saaten herausgelöst. Da das Öl während dieses Prozesses sowohl seinen Geschmack als auch seine Farbe verändert, wird es nach der Pressung aufwendig gereinigt – also raffiniert. Das verbilligt das Produkt und beeinträchtigt den Geschmack und Qualität des Öls. Der Begriff "Heisspressen" erscheint nicht auf dem Etikett, aber wenn nichts anders auf dem Etikett angegeben ist, ist es aus heissgepressten Gewinnung. 

Als zweites muss die Qualität des Öls überprüft werden. Olivenöl hat verschiedene Qualitäten, welcher in einem internationalen Standard definiert worden ist und bezieht sich auf extra natives Olivenöl (Virgin). Dieses Olivenöl, wurde ausschliesslich in der Warteschleife oder ähnlichen mechanischen Prozess erzeugt und hat keine weitere Behandlung durchlaufen noch aus einem anderen Prozess erzeugtes Olivenöl hinzufügt erhalten.

Olivenöl wird nach mehreren Qualitätsgraden aufgeteilt:

  1. EXTRA VIRGIN ein ausgezeichnete hoch qualitatives Olivenöl mit Säuregrad unter 1%.
  2. FINE VIRGIN mit Säuregrad von 1-1.5%.
  3. VIRGIN mit Säuregrad bis 3.3%.

Olivenöl mit Säuregrad von mehr als 3,3% ist nicht essbar. Manchmal kommt es verpackt in Flaschen ohne Beschreibung. Dieses Olivenöl kann nur für Beleuchtung oder für die Seifenherstellung verwendet werden.

Wenn Olivenöl ranzig oder verdorben wird kann man es mit verschieden Arten von chemischen Mitteln behandeln. Dieser Prozess wird auch Raffinieren genannt. In diesem Fall wird auf dem Etikett "raffiniertes Olivenöl" stehen. Es ist nichts anderes als ein verdorbenes Öl, das eine kosmetische Behandlung erhielt indem die überschüssige Säure und Geruch absorbiert wurde durch Behandlung mit Aktivkohle. Selbstverständlich ist dies nicht ein Extra-natives Öl und soll ebenfalls nur für Beleuchtung oder für die Seifenherstellung verwendet werden.

Eine andere Möglichkeit raffiniertes Olivenöl zu erhalten, ist wenn das Öl durch chemischen Vorgang 0% Säure gewinnt und zum Geschmack und zur farblichen Verbesserung mit 10-30% Fine Virgin Öl vermischt wird. Dieses Öl ist auch von geringer Qualität und nicht geeignet zum Essen oder zum Kochen.

Was sagen die Worte "rein" und "Bio "auf dem Etikett?

Das Wort "rein" bezieht sich nicht auf eine Norm oder Standartqualität, und bedeutet lediglich, dass es sich Olivenöl handelt und nicht mit anderen pflanzlichen Ölen gemischt worden ist.

"Organisch" oder "Bio“ bezieht sich auf die Qualität der Oliven und dass diese ohne Pestizide und Insektizide produziert wurden.

Zusammensetzung über den Etiketteninhalt:

  1. Die Art der Pressung und welches mechanische Verfahren zum Einsatz bei der Olivenölherstellung gekommen ist, wie beispielsweise die Kaltpressung, Kaltextraktion oder Raffiniert.

  2. Den Säuregrad und Qualität gemäss Internationaler Standardbezeichnung
  3. Ist es reines Öl aus Oliven oder enthält es auch andere pflanzliche Öle.
  4. Und ob das Produkt einem Verfahren des Sprühens oder Pestizide unterzogen wurde.

Es gibt eine Reihe von einfachen Massnahmen, um gute von schlechter Qualität bei Olivenöl zu identifizieren:

  1. Um zu wissen, ob man reines Olivenöl oder gemischtes mit anderen Ölen Arte, stellen Sie das Öl für 42 Stunden im Kühlschrank. Aufgrund seiner Zusammensetzung, wird das Olivenöl bei einer Temperatur von 16 ° C kristallisiert und bei 4 ° C vollständig Dickflüssig. Wenn das Öl klar bleibt, wurde es vermutlich mit anderen Pflanzenölen gemischt. Wenn das Öl erstarrt war es rein.  
  2. Ein weiterer Test ist der Farbtest. Die meisten werden denken, dass Olivenöl grün sein sollte, aber in der Tat ist echtes Olivenöl nicht grün, sondern gelb oder gelblich-grün mit einer Tendenz zu Hellgrün.
  3. Der Preis des Olivenöls. Qualitativ gutes Olivenöl kann nicht weniger als CHF 8.- kosten.
  4. Echtes reines Olivenöl soll in der Pfanne weder sprudeln noch schlecht riechen. 

Olivenöl im Vergleich mit anderem Ölen ist ein sehr empfindlicher Rohstoff. Daher es ist nicht einfach zu erstellen, da es schnell verderben kann. Die Erstellung von Olivenöl ist eine Kunst für sich. Um extra natives Olivenöl produzieren zu können, muss jedes Stadium der Produktion genau überwacht werden, vom Olivenanbau, zur Herstellung des Öls und bis zur Lagerung.

Die Faktoren, die die Ölqualität bestimmen:

  1. Olivensorte - In der ganzen Welt sind insgesamt 430 Olivenbaumsorten bekannt. Die vier bekanntesten in Israel für Olivenöl Erstellung sind :
    Syrische Herkunft – ist würzig und aromatisch ,
    Nbli- ist geschmacks- und geruchsneutral ,
    Brnea- ist süss und sanft überqueren

Mnslno- ist eine Kreuzung zwischen Brnea und der Syrischen Sorte.
Jeder Sorte hat einen anderen Duft und Geschmack.

2.       Pestizid-Behandlungen – Es sind uns mehr als 250 Oliven Schädlinge und Krankheiten bekannt, vor allem wird die Olivenernte durch die Olivenfliege (Bactrocera oleae) beeinträchtigt. Fliegenbefall beeinflussen die Qualität, Geschmack und den Säuregrad des Olivenöls. Wenn man die Fliege nicht bekämpft, wird die Ernte meist völlig verdorben. Die Olivenfliege vermehrt sich insbesondere im Herbst, wenn die Oliven bald reif sind. Früher wurde die Olivenfliege durch Spritzen der Bäume mit Gift eingedämmt; heute kann man einen nicht zu starken Befalls auch durch das Aufhängen von Lockstoff-Fallen und durch das Spritzen von mit Lockstoff versetztem Gift auf benachbarte wilde Büsche oder auf die Stämme unter Kontrolle bringen.
 

3.       Verfahrensschritt bei der Ölerstellung – Das beste Öl ist kaltgepresstes aus erstem d.h. in einem einzigen Arbeitsgang ausgepresstem Öl. In weiteren Arbeitsgängen gepresstes Öl wird als Kern-Steinöl bezeichnet und ist beschädigtes Öl und mit minderer Qualität.
 

4.       Der Grad der Fruchtreife – Der richtigen Zeitpunkt zu ernten ist wichtig. Die Qualität ist sehr abhängig von der Reifungsstufe der Frucht. In vielen arabischen Dörfern werden die Oliven grün gepflückt. Diese Oliven haben den Reifegrad für den vollen Ölgehalt noch nicht erreicht. Öl aus Grünolive ist würzig im Geschmack, bitter und hat eine dunkelgrüne Farbe. Dieses Öl ist zu verderben anfälliger weil der Photosyntheseprozess weiter läuft. Auch Schwarze Oliven sind nicht geeignet für die Ölproduktion. Schwarze Oliven sind überreif und haben daher auch niedrige Qualitäten. Der beste Zeitpunkt für die Olivenernte liegt kurz vor der Vollreife. Olivenöl aus einem frühen Stadium des Reifungsniveaus produziert die höchsten Antioxidantien.
 

5.       Die Art der Ernte – Es gibt drei Arten die Ernte zu pflücken. 1. Per Hand, eine manuelle Ernte mit Korb (hängt in der Regel auf der Vorderseite oder Seite des Körpers) mit Bewegungen wie Beeren pflücken, oder wie Melken der Zweige 2. Durch Abklopfen der Zweige, oder bei industriell angebauten Oliven zunehmend mit Maschinen (z.B. Rüttelmaschinen), oder mit Saugmaschinen 3. Vom Boden sammeln.
Per Hand pflücken ist zeitlich die aufwendigste und kostspieligste aufgrund der manuellen Arbeitskraft, aber es ist immer noch die beste Methode. Die Ernte per Hand hat den Vorteil, dass man nur die Bäume pflücken kann, welche die richtige Reife haben, und dass die Oliven dabei kaum gequetscht werden. Die beste Voraussetzung für eine gute Qualität. Die Frucht wird direkt und sanft in Taschen oder Körbe gefüllt.
Durch Schlagen kann die Frucht und der Baum beschädigt werden. Die Vorteile von maschinellem Saugen ist, dass man alle Bäume in kurze Zeit und mit wenig Personal pflücken kann, dagegen ist es schwer nur einzelne Bäume je nach Reife zu pflücken.
Die schlechteste Art zu Ernten ist, die fallenden Früchte vom Boden zu sammeln.

 

6.       Die Zeitlänge von der Ernte bis zur Pressung – um weiteren Gärungsprozess, Verheizung und enzymatische Aktivitäten zu verhindern, soll die Ernte in Containern mit Lüftung gesammelt werden. Dazu soll es sofort zur Ölmühle transportiert und in weniger als 24 Stunden weiter in der Mühle verarbeitet werden.
 

7.       Öl-Speicherung/Verpackung – Olivenöl muss in einem Blechkanister lackbeschichtet oder Edelstahl gelagert werden. Nicht beschichtete Blechbehälter können von Rost befallen, und der Rost in das Öl gelangen. Ein Blechkanister ist die beste Methode das Öl für lange Zeit zu bewahren. Am besten zum Gebrauch aus dem Kanister jeweils in kleiner Portion Öl in eine grüne Flasche abfühlen. Auf diese Weise bleibt das Öl am längsten Frisch und behält seine Qualität.
 

Für den Zweck dieses Artikels fragte ich ein paar naturheilkundliche Ärzte, wie sie Olivenöl verwenden und ob sie eine besonderen Tipp für den Verbraucher haben.

Dr. Jonas Lior für Iridology verwendet Olivenöl auch für externe Therapien sowie für interne Behandlung. Sie bevorzugt für jede Art von Massage das Olivenöl. Zum Einnehmen verwendet sie das Olivenöl für Krankheiten wie Magengeschwür, Zwölffingerdarmgeschwüre und Lebererkrankungen.

Sie sagt, Olivenöl enthält einfach ungesättigte Fettsäuren die Schleimhäute polstert.

Olivenöl wird auch bei Therapien von Epilepsie verwendet, da es bekannt sein soll für einen hohen Prozentsatz von Fetten. Gemäss Dr. Lior soll man das Olivenöl allen anderen Ölen vorziehen, da es eine hohe Konzentration an einfach ungesättigten Fettsäuren enthält. Auch benütz Sie die Blätter des Olivenbaums bei Behandlungen von hohem Blutdruck und Blutzucker.

Auch Dr. Sarit Zohar hält die Olivenblattpflanzen als wirksamstes Mittel für viele gesundheitliche Probleme. Sie behauptet, dass die Pflanze den Blutfluss in den Koronararterien erhöht, und eine Anti-Arrhythmie Wirkung hat (bei unregelmässigen Herzrhythmus). Die Pflanze hilft bei der inneren Reinigung, erhöht die Energie-Produktion im Körper, und hilft Fett und Zucker im Blut zu senken, verhindert die Oxidation von LDL , erhöht HDL, und wirkt aktiv gegen Herpes und Grippe Viren.

Die Olivenblätter können als Tee genossen werden. Die Olivenblätter werden zerkleinert, oder in ganzen Blättern mit kochendem Wasser aufgegossen. Werden die Olivenblätter zerkleinert, können sich die Inhaltsstoffe besser entfalten. E wird empfohlen den Tee 5-8 Minuten ziehen zu lassen. Bei ganzen Blättern 10 Minuten und länger.

Dr. Liston Jacobson spezialisiert in Rehabilitation von Cerebralparese bevorzugt Olivenöle für Massagen. Rezept für Rehabilitation von Cerebralparese: 50 CC Olivenöl + 10 Tropfen Basilikum ätherisches Öl + 10 Tropfen ätherisches Pfefferminzöl + 15 Tropfen ätherisches Lavendelöl.

Dr. Ezra Moore Virologe und Naturopath, schreibt den Olivenöl eine Menge Fähigkeiten zu.

Dr. Moore verwendet Olivenöl für Behandlungen bei Sodbrennen, Magengeschwür, Verbesserung des Stuhlgangs, erhöhte Galle Sekretion, Verbesserung des Herzens und der Blutversorgung, die Haut weich und glatt zu machen, die Verringerung der Entzündung und Psoriasis, Behandlung von Verbrennungen, Behandlung von Schuppen, die Behandlung von Ohrenschmerzen (Olivenöl mit Tropfen Zwiebel), als Maske für das Gesicht (Olivenöl, Eigelb und Zitrone), als Haarmaske (Olivenöl, Eigelb und Honig), gegen Verstopfung (Olivenöl mit Zitrone auf nüchternen Magen), verzögern des Alterungsprozess der Zellen, und Reduzieren von Osteoporose.

Beachten Sie jedoch, dass trotz all der Vorteile des Olivenöls es auch Nachteile hat. Der Mangel an essentiellen Fettsäuren (Fettsäuren, die im Körper gebildet werden, und wir müssen sie aus der Nahrung entnehmen). Zwei essentielle Fettsäuren Omega-3 und Omega-6 s fehlen in Olivenöl. Aus diesem Grund soll man nicht nur Olivenöl allein in seinem Ernährungsplan einbauen.

Von: Dr. Ronit Nahum ND PHD

Werden Sie jetzt Mitglied

und profitieren Sie!