Die Wissenschaft bestätigt erst nach 3300 Jahren die Thora

 

Liste und Regeln für Tiere diese zu Essen erlaubt oder verboten ist.
 

Reine und unreine Tiere - Das sind die Tiere, die ihr essen sollt unter allen Tieren auf Erden: 
Alles, wo die Klauen gespalten sind und wiederkäut unter den Tieren, das sollt ihr essen. Was aber wiederkäut und Klauen hat, die nicht gespaltet sind, wie zum Beispiel das Kamel, das sei Euch unrein, und ihr sollt es nicht essen. Die Kaninchen wohl, aber sie spalten die Klauen nicht; darum sind sie unrein. Der Hase wiederkäut auch, aber seine Klauen sind nicht gespaltet; darum ist er euch unrein. Und ein Schwein spaltet wohl die Klauen, aber es wiederkäut nicht; darum soll's euch unrein sein

 

Reine und unreine Fische

Dies sollt ihr essen unter dem, was in Wassern ist: alles, was Floßfedern und Schuppen hat in Wassern, im Meer und in Bächen, sollt ihr essen. Alles aber, was nicht Floßfedern und Schuppen hat im Meer und in Bächen, unter allem, was sich regt in Wassern, und allem, was lebt im Wasser, soll euch eine Scheu sein, dass ihr von ihrem Fleisch nicht esst und vor ihrem Aas euch scheut.

 

Reine und unreine Vögel

Und dies sollt ihr scheuen unter den Vögeln, das ihr's nicht esst:

den Adler, den Habicht, den Fischaar, den Geier, die Weihe, und was seine Art ist, und alle Raben mit ihrer Art, den Strauß, die Nachteule, den Kuckuck, den Sperber mit seiner Art, das Käuzlein, den Schwan, den Uhu, die Fledermaus, die Rohrdommel, den Storch, den Reiher, den Häher mit seiner Art, den Wiedehopf und die Schwalbe.

 

Insekten und Kriechtiere

 Alles auch, was sich regt und Flügel hat und geht auf vier Füßen, das soll euch eine Scheu sein:  Doch das sollt ihr essen von allem, was sich regt und Flügel hat und geht auf vier Füßen: was noch zwei Beine hat, womit es auf Erden hüpft;  von demselben mögt ihr essen die Heuschrecken, als da ist: Arbe mit seiner Art und Solam mit seiner Art und Hargol mit seiner Art und Hagab mit seiner Art.  Aber alles, was sonst Flügel und vier Füße hat, soll euch eine Scheu sein.

 

 

In diesem Absatz werden die erlaubten und verbotenen Tiere nach den Kashrut Regeln der Thora kategorisiert.
Die Regel besagt hier ausdrücklich, dass jedes Tier die Klauen spaltet und wiederkäut haben, darf verzehrt werden. Die anderen, mit nur einer Zehe, sind verboten. Die Thora zählt sogar die Zwischengruppen auf, die nur ein Zeichen der Reinheit aufweist.

Das faszinierende daran ist, dass nur vier Tier Arten zur Zwischengruppe gehören, die nur ein der Reinheit Zeichen aufweist und das sind: Kamel, Kaninchen, Hase und Schwein.

 

Seit dies in der Thora vor 3300 Jahren aufgezeichnet ist, wurden neue Kontinente sowie neue Tierarten entdeckt. Seitdem wurde keine einzige neue Art entdeckt, welche zusätzlich zu diesen 4 Arten in der Thora aufgezeichnet wurden.

 

Ähnlich wie die Tiere ist das Gebot für die Fischerei, nur Fische mit Flossen und Schuppen sind erlaubt. Aus der speziellen Formulierung dieses Gesetzes schließen die Weisen des Talmuds, das ein Fisch, der eine Schuppe hat, auch immer Flossen hat. Wiederum stellen wir fest, dass seit der Einführung dieses Gesetzes, Flüsse, Seen und neue Meere entdeckt wurden, darunter unzählige neue Fischarten. Und doch gibt es bis heute keinen einzigen Fisch, der Schuppen aber keine Flossen hat. Entweder hat es beide oder gar keine.

 

Eine Zusammenfassung von diesen Informationen, es gibt hier einige interessante Fakten zu beobachten:

Eine unbestreitbare Tatsache ist, dass Moses detaillierte Informationen über die verschiedenen Tierarten und ihre unterschiedlichen Eigenschaften hatten. Klare, zielgerichtete und unglaublich genaue Informationen.

 

Noch eine Tatsache ist, dass Moses mit seinem Volk in der Wüste abgeschottet und isoliert war. Er hatte keine Forschungsmittel und die Möglichkeit über alle Tierarten auf der Erde aufzuzählen, sowie keine technischen Möglichkeiten, in die Tiefen der Ozeane einzutauchen und die Flossen aller Fische sich anzuschauen.

 

Bezüglich der Identifizierung der Quelle dieses Wissens, wenn wir alles bejahen, dass Moses vor über 3300 Jahren über diese Themen Bescheid wusste, was wir nach tausenden von Jahren der Erfahrungen und Beobachtungen heute wissen, kann ein Zitat des Talmud eine logische Schlussfolgerung aufzeigen: „Tora-miShamajim“ Die Torah ist vom Himmel zu uns Menschen gebracht worden.

 

Werden Sie jetzt Mitglied

und profitieren Sie!