Wörter und Begriffe in der Thora

Tamar Güller

Wörter und Begriffe in der Thora

Dieses Verzeichnis "Wörter und Begriffe in der Thora“ entsprechend der hebräischen Sprache, ist für diejenigen gedacht, welche die Thora verstehen wollen, aber die Grundlagen dazu fehlen.

In der Thora besitzt jedes Wort und jeder Satz einen tieferen Sinn. Jedes Wort wird zum Begriff, welcher für eine Idee, Eigenschaften oder Theorien stehen. Diejenigen, die die hebräische Sprache nicht kennen, und nicht wissen was sich hinter den Worten und Begriffen verbirgt, können die Botschaften der Thora nicht verstehen/erfassen.

Schon in der Genesis, dem ersten Buchstaben und den ersten Satz in der Thora, wurde in Form eines Codes/Konzeptes geschrieben.

"Am Anfang schuf Gott den Himmel und die Erde."

Mit Himmel/Shamajim- ist nicht der materielle Begriff des Wortes, sondern die geistige Welt gemeint.

Mit Erde/Erez ist die materielle Welt gemeint. Geistige und materielle Welten werden als separate und unterschiedliche Welten geschaffen, ohne die Fähigkeit sich zu vermischen oder zu verbinden. Nur der Mensch alleine, wurde als das einzige Geschöpf, mit beiden Welten „Himmel und Erde“ zusammengebunden. Eine Zusammensetzung von Geist und Materien.

Selbst das Licht und die Dunkelheit hat eine ähnliche Bedeutung.

Licht - symbolisiert Spiritualität und Geistigkeit, wie die Strahlen der Sonne durch die Luft schienen, so auch die Geistigkeit scheint und dringt überall hindurch.

Dunkelheit - symbolisiert die Materie, wo das Licht nicht durch sie eindringen kann. Das Licht wird vor der Materie gestoppt. Die Materie selbst und was hinter ihr steht, bleibt auch im Dunkel. Wie die Erde, die Sonne beleuchtet die nähere Seite, wo es Tageslicht ist, auf der anderen schattigen Seite ist es Dunkel und Nacht.

Psalm - Kapitel 115/16: „Der Himmel allenthalben ist des HERRN; aber die Erde hat er den Menschenkindern gegeben.“

Dieser Satz lehrt uns, dass der Mensch seine eignen Grenzen kennen soll. Er soll nicht versuchen, die Dinge zu wollen, die im Himmel resp. der geistigen Welt angesiedelt sind und somit über seinen Sinnen und Verstand stehen. Der Menschenkörper wurde aus Materie geschaffen, und sein geistiger Teil ist dafür nicht ausreichend ausgestattet worden. Dazu bekam der Mensch die Thora als Gebrauchsanweisung, wie man sich zwischen diesen beiden polaren Welten, der Himmel und Erde (Geist und Materie), sich richtig bewegen kann

Die Thora aus der hebräisch jüdischen Sicht/Sinn

Die Thora kann man nur aus der hebräisch jüdischen Sicht/Sinn verstanden werden. Die hebräische Sprache, ist eine Wesens Sprache. Jedes Wort wird nicht zufällig ausgesprochen, sondern erklärt das Wesen oder den Zweck einer Sache. Jeder Buchstabe sowie jeder Vokal erklären die Geist/Formel/Energien, die unsere Umgebung beeinflussen und verändern. Die Kraft der Worte bringt die Materie in Bewegung (wie im Gebet). Weshalb hinter jedes Buchstaben, Wort, Satz, Geschichte werden die Wesen/Ziele den Sachverhalt erklärt und hinter jedes die versteckte Symbole und Ideen gebracht. Sogar neu Hebräisch sprechende Leute die keinen Biblischen Hebräisch Hintergrund haben, haben schwer es zu verstehen.

 

Übersetzung der Thora ins Griechisch/Gad Erlanger
Im Jahre 320 vor Cr. Hat der König Talmaj/Tholomeos in Ägypten 70 jüdische Gelehrte (Unwissen von einender) befohlen die Thora ins griechisch zu übersetzten. Die ägyptische Gelehrte sieht es als Segen, die Eretz Israel Gelehrte haben es (zwei Mal in den Talmud erwähnt) als schwerer Tag für das jüdische Volk erfunden. Der Grund dafür ist, weil man die Thora verkleinert/die umfassende Thora nicht überliefern kann und die Leute meinen es sei genügt aus der Übersetzung zu lernen, anstelle nur aus der Quelle. Der Leser wird irregeführt, er lernt nur die Rande/(die einfache Geschichte) der Sachverhalt anstelle der Umfassenden. 

 

Die jüdische Lehre basiert auf der Kraft des Geistes. Die Geschichte wird in Bildern erklärt. Wer die Bedeutung der Symbolik nicht kennt, kann den wahren Sinn der Geschichte nicht erfassen. Da ein paar Beispiele wie die hebräische Sprache aufgebaut ist damit man sich ein Einblick bekommt, warum kann man die übersetzte Thora nicht verstanden werden, wenn man nur ein Teil „Wörtlich“  übersetzt wird.

 „Saffa“/Lippe und Sprache - bedeutet Rande

  • Safa- Lippen, die Lippe ist am Rande des Mauls, die Sprache heißt so, da die Sprache erklärt nur dem Rande der Sachverhalt, nur ein paar Lauten wie z.B. die so genannten Lippenbuchstaben genannt:  B,V,M und P
  • „Sfat-Am“: Volkssprache- die einfache Sprache des Volks im Gegensatz zu hohe Sprache.
  • „Sfat-Jam“ bedeutet Strand, das ist wo das Meer an Rande kommt/die Rande des Meeres.

 

 „Lashon“/Zunge und Sprache

Zunge kommt von das Wort „lalush/kneten (knetet), da das Zunge knetet die Lauten. Ohne die Zunge kann man nicht sprechen. Die Zunge ist beteiligt mit alle Lauten, Buchstaben und Vokalen inkl. die Lippenlaute. Deshalb wird das Wort „Lashon/Sprache“ benützt, wenn es über die Umfassende Sprache gemeint ist: Grammatik, Satzbau, von Wort bis ganze Abschnitt, Symbole und alles was in die Sprache verbogen liegen. Wie haLashon haIvrit- die hebräische Sprache

 „Mischpat“/Gericht/Gerechtigkeit und Satz. 
Jeder Satz die man sagt verändert die Umgebung und soll gerecht und genau überlegt sein wie beim Gericht.

Ajin“ bedeutet Quelle und Auge, da die Augen sind die Quelle zum unseren Welt.

„Schen“ bedeutet Zahn und Elfenbein/Arkadisch-sinnu/Harts Material mit allein stehenden Teilen für harte Arbeiten.

Auge um Auge, Zehn um Zehn“ bedeutet beim Schadenersatz z.B. Wenn ein Ochs bei anderem Feld verletzt oder gestorben ist, soll der Feldbesitzer dem Ochs mit die gleiche Quelle also mit einem anderen Ochs ersetzen.
Heute beim Schadenersatz wird man ein Auto mit einem anderen Auto ersetzen.
Aber, wenn ein Sklave (in Heb. Eved- von Oved-Arbeiter) wird von Besitzer verhaut/Schläge bekommt, und deswegen Arbeitsuntauglich wird, und im Folge seine Familien nicht ernähren kann, soll der Sklave Besitzer für die Familien bis ihr Lebensende sorgen/die Kosten dafür übernehmen/bezahlen mit dem damaligen Wert des Elfenbein/verglicht heute mit Gold/Geld.
Heute beim Arbeitsversicherung, wenn ein Arbeiter in Arbeitsplatz wegen der Verletzungen nicht mehr arbeiten kann, bekommt er Tagesgeld über solange er Arbeit untauglich ist.

 

Auf dieser Art werden alle Versicherungen/Schadenersatz weiter geregelt. Hand um Hand, Fuss um Fuss, Wunden um Wunden, Verletzung um Verletzung. Wenn man die Bedeutung von; Hand, Fuss, Wunde und Verletzung versteht, dann versteht man auch die Sinn hinter der Regelung. 

Tamar Güller 
E-Mail: tamar.gueller@yesch.ch

 

Werden Sie jetzt Mitglied

und profitieren Sie!